Mitgliederversammlung 22.04.2017

Auf einer gut besuchten Mitglieder-versammlung des CSU-Ortsverbands Ehekirchen im Gasthaus Daferner standen turnusmäßig Neuwahlen an. Nahezu der gesamte Ortsvorstand wurde im Amt bestätigt. Lediglich bei den Beisitzern gab es einen Wechsel: Astrid Dengler wird die künftig das Team um den alten und neuen Ortsvorsitzenden Michael Braßler verstärken. Sie nimmt damit den Platz von Ralf Wittmann ein, der aus beruflichen Gründen sein Amt zur Verfügung gestellt hatte.

 

Die Wahlen leitete der Kreisvorsitzende Alfred Lengler. Zuvor gab Ortsvorsitzender Braßler einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Ein trauriges Jahr, musste man doch fünf verstorbenen langjährigen Mitgliedern gedenken. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen stand 2016 der Jahresempfang mit Wilfried Scharnagl. Präsenz zeigte der Ortsverband bei zahlreichen weiteren Anlässen, wie zum Beispiel dem Politischen Frühschoppen mit MdB Dr. Brandl in Haselbach. Auch die jährliche Fahrt zum Oktoberfest stieß wieder auf starkes Interesse.

3. Bürgermeister Otto Plath lobte in seinem Bericht über die Fraktionsarbeit die Informationspolitik der Gemeinde und zeigte die gemeindlichen Schwerpunktthemen auf. Breitbandausbau, Abwasserentsorgung und Strassenausbaubeitrag werden die Räte auch in Zukunft beschäftigen. Vor allem bei den Beiträgen sei man bemüht, die Belastungen für die Bürger erträglich zu gestalten.

 

 

 

 

Ehrung verdienter Mitglieder

Im Rahmen der Mitgliederversammlung sprach der Ortsvorsitzende Michael Braßler Ehrungen langjähriger Mitglieder aus und überreichte Urkunden und Anstecknadeln.

 

 

 

 

 

 

Die Jubiläen im Überblik:

 

10 Jahre

Bendicks Steffi

Hackl Georg

Plath Eva

Schmalbach-Müller Lucia

 

20 Jahre

Artner Andreas

Großhauser Johann

Harlander Peter

Heckl Erwin jun.

Plath Otto

Wittmann Ralf

 

30 Jahre

Koehlein Ludwig

Stemmer Xaver

 

40 Jahre

Appel Alois

Daferner Josef

 

 

21.06.2017 ASP-Vortrag "Bundeswehr in Niamey"

Mit Unterstützung durch den CSU-Ortsverband Ehekirchen führte der Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik (ASP) am 21.06.2017 eine Informationsveranstaltung über den Einsatz der Bundeswehr in Mali durch. Major Stefan Mintert, war von Dezember bis Januar in Niamey als Leiter des Lufttransportstützpunktes tätig.

 

 

In Niamey, der Hauptstadt der Republik Niger, dem östlichen Nachbarland Malis, sind Bundeswehrsoldaten der Luftwaffe stationiert. Zwei Transportflugzeuge werden dort als deutscher Beitrag zu MINUSMA eingesetzt. Die „Transall“-Maschinen dienen in erster Linie dem Transport verletzter oder erkrankter deutscher Soldaten. Zusätzlich können sie für Personal- und Materialtransporte eingesetzt werden und stehen auch für Transporte der Partnernationen in der Region zur Verfügung.

 

 

Die Maschinen und ihre Besatzungen stammen aus den Lufttransportgeschwadern der Luftwaffe. Etwa 40 Soldaten arbeiten auf dem Lufttransportstützpunkt, rund 400 Kilometer Luftlinie südöstlich von Gao, dem Einsatzort des deutschen MINUSMA-Kontingents in Mali. Dem dortigen Kontingentführer sind auch die Soldaten in Niamey unterstellt. Die deutschen Soldaten werden vor Ort von französischen Streitkräften unterstützt.

 

 

Durch die zahlreichen Fotos vom Lageralltag konnten sich die rund 60 Zuhörer eine guten Eindruck über die Belastungen für Mensch und Maschine vor Ort machen. Bei hochsommerlichen Temperaturen im Alten Saal des Gasthauses Daferner in Schönesberg konnte man sich gut in die Situation der im Einsatz befindlichen Soldaten versetzen, für die Lufttemperaturen von 40 Grad und mehr nicht ungewöhnlich sind.

 

09.10.2016 Frühschoppen in Haselbach

Zu einem sonntäglichen Frühschoppen im Haselbacher Gemeinschaftshaus hatte der Ortsverband die Bürger geladen. MdB Dr. Reinhard Brandl blickte dabei zurück auf die Entwicklung der Politik seit Übernahme seines Mandats im Jahr 2009. Schwerpunkte waren die Wirtschafts- und Finanzpolitik, sowie die Flüchtlingsproblematik und die aktuelle Bedrohung durch den internationalen Terror.
 

26.08.2016 Gedankenaustausch über das Vorranggebiet Windkraft

Die Argumente gegen den Fortbestand der von der Gemeinde Ehekirchen ausgewiesenen Konzentrationsfläche für Windkraftanlagen im Streulachwald trug die Weidorfer BI den Mitgliedern der CSU-Vorstandschaft und der Gemeinderats-Fraktion vor. Sprecher Martin Wiedemann sorgte sich dabei insbesondere um die Risiken zukünftiger technischer Veränderungen bezüglich der Flugsicherheit, die möglicherweise zu einer Aufhebung der derzeitigen Höhenbeschränkung führen könne. Fraktionssprecher Otto Plath versprach, die geäußerten Sorgen vor einer entsprechenden Entscheidung sorgfälltig abzuwägen.
 

29.04.2016 Jahresempfang

Bei strahlendem Sonnenschein empfing Ortsvorsitzender Michael Braßler ein Urgestein der CSU. Wilfried Scharnagl referierte im Schönesberger Pfarrstadl über die Geschichte und Bedeutung der CSU für Bayern, Deutschland und Europa. Der Weggefährte von Franz-Josef Strauss sparte dabei auch nicht mit Kritik an der derzeitigen Politik der Schwesterpartei CDU.